FinanzBusiness

Vorsicht vor dem "Call-of-Duty-Effekt"

Wenn es ums Bezahlen im Netz geht, wissen Eltern oft nicht Bescheid, was der Nachwuchs so treibt. Jeder dritte Teenie hat laut einer Befragung schon einmal einen Online-Bezahldienst mit falschen Daten genutzt. Die Neobank Pockid will das ändern - und das Taschengeld digitalisieren.

Wie lernt die Gen Z den Umgang mit digitalen Geld? | Foto: Mastercard

Kinder sollen den Umgang mit Geld lernen, aber wie soll das laufen, wenn das, was sie kaufen, sich immer öfter in einer digitalen Welt befindet? Für Eltern mag es schwer nachvollziehbar sein, wenn der Nachwuchs im neuesten Game unbedingt ein neues Outfit oder andere Items kaufen will - für Kinder ist das aber essentiell.

Kein Wunder, dass sich da eine Kluft auftut - zwischen dem Wunsch der Eltern nach Kostenkontrolle und dem fehlenden Lerneffekt bei den Kindern. Aber auch, was Wunsch und Wirklichkeit auf beiden Seiten angeht.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob