FinanzBusiness

ING Deutschland knackt die Million bei Wertpapier-Sparplänen

Innerhalb eines Jahres hat das Institut die Zahl der Sparpläne damit verdoppelt. Besonders beliebt sind bei den Kunden ETFs.

Thomas Dwornitzak, Leiter Sparen & Anlagen der ING Deutschland | Foto: ING

Die ING hat die Marke von einer Million aktiven Wertpapier-Sparplänen geknackt und damit eine Verdopplung innerhalb eines Jahres erreicht.

Die Bank bietet ETF-Sparpläne derzeit ohne Ausführungsgebühr an, nachdem im vergangenen Jahr die Mindestsparplanrate auf einen Euro gesenkt wurde. Der Großteil der Anleger investiert in ETFs, mit deutlichem Abstand gefolgt von Aktien, Fonds und Zertifikaten. 

"Bei Einzelaktien erkennen wir hingegen die Tendenz, das Risiko über mehrere Titel zu verteilen. Dadurch fallen die Sparplanraten im Schnitt niedriger aus", sagt Thomas Dwornitzak, Leiter Sparen & Anlagen der ING Deutschland.

ETFs besonders beliebt

Im ersten Halbjahr 2021 waren bei den Neuanlagen ETF-Sparpläne auf den MSCI World, den FTSE All-World und den S&P Global Clean Energy Index am beliebtesten. Bei den Aktien standen Tech-Werte wie Amazon, Apple oder Tesla hoch in der Gunst der Kunden. 

Der durchschnittliche Wertpapiersparer ist bei der ING Deutschland 39 Jahre alt. Dabei ist die Altersgruppe der Berufstätigen von 25 bis 54 Jahren mit über 60 Prozent am häufigsten vertreten. "Die Menschen dieser Altersgruppen stehen noch vor dem Rentenalter und sind offenbar mehr und mehr bereit, sich mit der Direktanlage in Wertpapiere als kosteneffiziente und alternative Form des Vermögensaufbaus und der privaten Altersvorsorge auseinanderzusetzen", so Dwornitzak.

Mehr von FinanzBusiness

Die schönen Seiten des Home-Office

Der schicke Anzug an der Garderobe verstaubt. Doch wie leger darf es im Heimbüro wirklich sein? Linda Kaiser, Stil- und Imageberaterin sowie BWL-Professor Volker Nürnberg geben im Gespräch mit FinanzBusiness einen Einblick.

Matthias Schellenberg wird Vorstandschef der Apobank

Bei M.M. Warburg, seiner letzten Station, hielt es ihn nur kurz - jetzt geht der 57-Jährige zur Apobank. Ab März soll er dort die Nachfolge von Ulrich Sommer antreten, der im Dezember sein Amt per sofort niedergelegt hatte.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob