FinanzBusiness

Für die ING war das Tagesgeldkonto ein Erfolg - jetzt soll Wertpapier-Sparen einer werden

Dem Institut geht es um langfristige Kundenbindung. Dabei soll das Risiko der Anlageform nicht ausgeblendet werden, schildert Thomas Dwornitzak, Leiter Sparen & Anlegen bei der ING Deutschland, FinanzBusiness.

Thomas Dwornitzak, Leiter Sparen & Anlegen bei der ING Deutschland | Foto: ING

Das waren noch Zeiten, in denen Banken ihre Kunden auf Tagesgeld Zinsen zahlen konnten, bei denen nicht die Null vor dem Komma stand. "Aber diese Zeiten sind vorbei und sie werden so schnell nicht wiederkommen. Wir müssen uns darauf einstellen, dass Null- oder gar Negativzinsen vermutlich der neue Normalzustand sind", sagt Thomas Dwornitzak, Leiter Sparen & Anlegen bei der ING Deutschland, im Gespräch mit FinanzBusiness.

Wir müssen uns darauf einstellen, dass Null- oder gar Negativzinsen vermutlich der neue Normalzustand sind.

Thomas Dwornitzak, Leiter Sparen & Anlegen bei der ING Deutschland

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen