FinanzBusiness

Berliner Volksbank verabschiedet sich vom Schließfach-Geschäft

Schließfächer bedeuten Risiken, die das genossenschaftliche Institut künftig nicht mehr eingehen will: Der Service wird an das Start-up Trisor ausgelagert.

Andreas Schönfeld, Bereichsleiter Vertriebsmanagement, Berliner Volksbank | Foto: Berliner Volksbank, Peter Wattendorff

Die Berliner Volksbank übergibt die Verantwortung über ihren Schließfachservice an einen externen Dienstleister, das 2019 gegründete Secure Tech Trisor aus Berlin.

Aufgrund des gestiegenen Überfallrisikos und dem damit verbundenen hohen Risiko für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden wir uns zunehmend aus dem Geschäftsmodell 'Schließfach' herausziehen.

Andreas Schönfeld, Bereichsleiter Vertriebsmanagement, Berliner Volksbank

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen