FinanzBusiness

Deutsche Bank startet Einstellungsoffensive in der hauseigenen IT

Bernd Leukert, Head of Technology, Data and Innovation der Deutschen Bank, kündigt laut Börsen-Zeitung einen deutlichen Personalaufbau im IT-Bereich an.

Bernd Leukert | Foto: picture alliance / Kay Nietfeld/dpa | Kay Nietfeld

"Wir gehen weg vom Outsourcing", sagte Bernd Leukert, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank, am Mittwoch auf dem Finanzplatztag, wie die Börsen-Zeitung schreibt. Damit kündigte er einen Personalaufbau im IT-Bereich an, durch den die Bank die Entwicklungskompetenz in ihr Haus zurückholen will.

Wir gehen weg vom Outsourcing.

Bernd Leukert, Head of Technology, Data and Innovation, Deutsche Bank

Für dieses Jahr kündigte er die Einstellung von 2 000 bis 3 000 Beschäftigten im Bereich Technology, Data and Innovation an. Für die Transformation eignen sich nach Ansicht Leukerts Auslagerungen nicht - diese seien eher bei der Fortführung von Regelprozessen sinnvoll.

Unser Ziel ist es, bis Ende nächsten Jahres über 50  Prozent der Mitarbeiter im Bereich Technologie, Daten und Innovation als Software-Ingenieure zu beschäftigten.

Bernd Leukert, Head of Technology, Data and Innovation, Deutsche Bank

Dabei zielt Leukert vor allem auf die Einstellung von Software-Ingenieuren ab, wie er deutlich machte: "Wir wollen den Anteil an Software-Ingenieuren signifikant erhöhen. Unser Ziel ist es, bis Ende nächsten Jahres über 50  Prozent der Mitarbeiter im Bereich Technologie, Daten und Innovation als Software-Ingenieure zu beschäftigten", wird er zitiert. Ende vergangenen Jahres habe der Anteil bei unter 30  Prozent gelegen.

Wie viele Beschäftigte der von Leukert geleitete Bereich zählt, legt die Bank nicht offen. Die gesamte Infrastruktur samt Betriebsorganisation, Recht, Finanzen und Risikomanagement umfasst laut Bericht 38 600 Beschäftigte.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen