"Am Anfang war das WLAN ein großer Stolperstein", sagt Kai Schäfer

Der Controller der Volksbank Mittelhessen muss auch nach der Pandemie nicht mehr werktäglich in die Bank. Im Interview mit FinanzBusiness schildert er die Vorteile des Home-Office und warum sie für ihn die Nachteile überwiegen.
Kai Schäfer | Foto: picture alliance / Wolfram Steinberg / Volksbank Mittelhessen
Kai Schäfer | Foto: picture alliance / Wolfram Steinberg / Volksbank Mittelhessen

Jeden Werktag ins Büro fahren. Für Kai Schäfer gehört das der Vergangenheit an. Mindestens einmal pro Woche muss er aber auch in Zukunft noch von seinem Wohnort in das rund zehn Kilometer entfernte Gießen fahren, wo sein Arbeitgeber, die Volksbank Mittelhessen, ihren Sitz hat.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch