"Kollektives Aufsichtsversagen" ermöglichte den Fall Wirecard

Der Wirecard-Untersuchungsausschuss hat Behördenchefs gestürzt und Politiker ins Schwitzen gebracht. Der Abschlussbericht enthält scharfe Kritik an den deutschen Aufsichtsbehörden: Sie seien ungeeignet zur Prüfung digitaler Geschäftsmodelle.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Wirecard-Untersuchungsausschuss
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Wirecard-Untersuchungsausschuss
Ulrike Barth, dpa, Reuters

Danyal Bayaz (Die Grünen), Florian Toncar (FDP), Fabio De Masi (Die Linken): Das waren die Oppositionspolitiker, die im Wiracard-Untersuchungsauschuss zu treibenden Kräften wurden, um den Skandal um den Bezahldienstleister aufzuklären. Heute legten ihre Parteien ein Sondervotum zum Abschlussbericht des Gremiums vor - und gehen vor allem mit den deutschen Aufsichtsbehörden hart ins Gericht.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch