FinanzBusiness

Aus Gratisbroker wird Finanzen.net Zero

Die Axel-Springer-Tochter Finanzen.net platziert sich damit in einem hart umkämpften Markt - als Neobroker: Ab einer Ordergröße von mindestens 500 Euro können Nutzer künftig gebührenfrei mit Aktien handeln.

Foto: Finanzen.net

Finanzen.net baut unter dem Namen Finanzen.net Zero ein eigenes Trading-Angebot auf - nach der Übernahme des Neobrokers Gratisbroker war der Schritt zu erwarten. Dabei agiert das Unternehmen weiterhin eigenständig und kann trotz offiziellem Umzug in die Finanzen.net-Zentrale nach Karlsruhe ein Büro in München behalten: Die Gratisbroker GmbH wurde lediglich umfirmiert, so eine Sprecherin zu FinanzBusiness.

Finanzen.net kauft Gratisbroker

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen