FinanzBusiness

Broker Sino zieht nach starkem zweiten Quartal bisherige Prognose zurück

Sowohl die starke Ertragsentwicklung im operativen Geschäft als auch die gewinnsteigernde Durchführung von restlichen Teilverkäufen von Anteilen am Broker Trade Republic sorgen für Gewinnschub.

Ingo Hillen, Vorstandsvorsitzender der Sino AG | Foto: Sino AG

Der Düsseldorfer Broker Sino AG meldet für das zweite Quartal (Januar bis März) nach vorläufigen Zahlen einen Gewinnsprung von 84 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Demnach kletterte der Gewinn auf 1,6 Mio. Euro nach Steuern bzw. 0,68 Euro pro Aktie (gegenüber 866.000 Euro bzw. 0,37 Euro pro Aktie im entsprechenden Vorjahreszeitraum).

Neue Prognose

Vor diesem Hintergrund beabsichtigt der Vorstand, eine neue Prognose zu veröffentlichen, in welcher neben aktuellen Entwicklungen bei der sino AG auch die sehr positive Entwicklung des Wertes der Beteiligung an der Trade Republic Bank GmbH gegebenenfalls Berücksichtigung finden werde, heißt es weiter. Dies sei zeitgleich mit der für den 30. Juni geplanten Veröffentlichung des Halbjahresfinanzberichts vorgesehen, bestätigte CEO Ingo Hillen im Gespräch mit FinanzBusiness.

Auch im operativen Geschäft sprudeln die Erträge

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob