FinanzBusiness

Deutsche investierten 2020 mehr als doppelt so viel Geld in Aktien wie 2019

Im vergangenen Jahr wurden Anteilsscheine für 49 Mrd. Euro gekauft. Das sind 160 Prozent mehr als 2019. Gleichwohl setzten vorsichtige Sparer immer noch auf Bargeld. Das Sparvolumen erreichte einen neuen Rekordwert von 61 Mrd. Euro.

Der Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse. | Foto: picture alliance / SvenSimon | Malte Ossowski

Im vergangenen Jahr kauften die Deutschen mehr Aktien als jemals zuvor. Das hat die ING Deutschland in einer Studie analysiert. Gleichwohl stieg auch das Sparvolumen auf einen neuen Höchststand.

Deutsche galten über viele Jahre als Aktienmuffel. Negativzinsen auf Spareinlagen haben den Trend aber spürbar aufgeweicht. So flossen laut der ING-Untersuchung im vergangenen Jahr 49 Mrd. Euro in Aktienkäufe, 160 Prozent mehr als noch 2019. Und auch im Vergleich zu 1999 hat sich die Summe, die in Aktien geflossen sind, nahezu verdoppelt. 1999, kurz vor Platzen der Dot-com-Blase, hatte das Anlagevolumen in Aktien seinen bisherigen Höchststand erreicht.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen