FinanzBusiness

Migros Bank muss 2,4 Millionen Euro an den deutschen Fiskus überweisen

Die Tochter des gleichnamigen Einzelhandelskonzerns hatte Vermögen von deutschen Kunden nicht korrekt versteuert. Mit der Millionenzahlung kauft sie sich frei.

Schild an einer Migros-Filiale in der deutschsprachigen Schweiz | Foto: Migros Bank

Die Schweizer Migros Bank beendet einen Rechtsstreit mit dem deutschen Fiskus. Für unversteuerte Vermögenswerte deutscher Kunden zahle man rund 2,4 Mio. Euro, teilt das Institut mit und betont, es gehe dabei sowohl um die Bank selbst als auch um betroffene Mitarbeiter.

Darüber hinaus heißt es: "Die Einigung hat Wirkung für alle Bundesländer Deutschlands und bringt entsprechende Rechtssicherheit."

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen