FinanzBusiness

Städte müssen Swap-Schulden nicht zahlen

Zwei bayrische Städte haben im Streit um sogenannte Swap-Geschäfte einen Etappensieg gegen die Privatbank Hauck & Aufhäuser errungen. Doch das letzte Wort ist damit noch nicht gesprochen, wie FinanzBusiness erfuhr.

Das Gebäude der Privatbank Hauck & Aufhäuser in München | Foto: picture alliance / dpa | Peter Kneffel

Die Städte Füssen und Landsberg am Lesch müssen Millionenforderungen der Privatbank Hauck & Aufhäuser nicht nachkommen. Das hat das Landgericht München am Dienstag entschieden.

Die beiden Städte hatten sich auf sogenannte Swap-Geschäfte eingelassen. Bei diesen hochspekulativen Geschäften wird auf sinkende oder steigende Zinsen gewettet. Weil die Zinswette nicht aufging, verloren die beiden bayerischen Städte - wie andere Kommunen - auch - aber viel Geld.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen