FinanzBusiness

WIBank erhöht 2020 Fördervolumen für Krankenhäuser um mehr als das Dreifache

Das Neugeschäft der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) ist um rund 60 Prozent gestiegen. Die Bekämpfung der Pandemie hat das Jahr geprägt.

Michael Reckhard (links) und Claudia Hillenherms (rechts), Mitglieder der Geschäftsleitung. In der Mitte: Gottfried Milde, Sprecher der Geschäftsleitung der WIBank | Foto: WIBank

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) hat im Rahmen der Krankenhausförderung den hessischen Kliniken 2020 insgesamt 1,1 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt - rund 266 Prozent mehr als im Vorjahr.

So vielfältig die Infrastrukturförderung normalerweise ist, 2020 lag unser Fokus ganz klar auf der Bekämpfung der Pandemiefolgen, die vor allem auf eine optimale Gesundheitsversorgung der Menschen in Hessen abzielte

Gottfried Milde, Sprecher der WIBank-Geschäftsleitung

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen