FinanzBusiness

SAP stellt Geschäft mit Finanzdienstleistern eigenständig auf

Gemeinsam mit der Investmentgesellschaft Dediq gründet der Softwarekonzern aus Walldorf ein neues Unternehmen. Die Partner verfolgen das Ziel, agiler zu werden, weg vom Tanker hin zum Schnellboot.

Data Center von SAP in Walldorf | Foto: SAP

SAP will sein Geschäft mit Finanzdienstleistern schneller und wendiger machen und löst es dafür aus den Strukturen des Großkonzerns heraus. Zusammen mit der Münchner Investmentgesellschaft Dediq gründet der DAX-Konzern aus Walldorf eine eigenständige Gesellschaft, die noch in diesem Jahr die Arbeit aufnehmen soll, wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten.

Vom Tanker zum "Speedboat"

SAP-Finanzvorstand Luka Mucic und Dediq-Chef Matthias Tomann sprachen von einer Art "Speedboat", das sich auf die rasche Entwicklung von Innovationen für die Kernprozesse von Banken und Versicherungen konzentrieren solle.

Unsere Investition sind die Produkte.

Luka Mucic, Finanzvorstand, SAP

Dediq wird den Angaben zufolge mehr als 500 Mio. Euro in die neue Geschäftseinheit stecken. Zahlen zum SAP-Investment wurden nicht genannt. "Unsere Investition sind die Produkte", sagte Mucic. Die künftigen Entwicklungen basierten allesamt auf SAP-Technologien und -Anwendungen, hieß es.

SAP beteiligt sich mit 20 Prozent

Der Softwarekonzern hält 20 Prozent der Anteile an der neuen Firma, deren Name noch nicht bekannt ist und für die eine hohe dreistellige Zahl an Beschäftigten arbeiten soll. SAP wird weiterhin auch selbst Softwarelösungen und -support für die Branche anbieten. Bisherige SAP-Kunden sollen SAP-Kunden bleiben.

Überlegungen, das neue Gemeinschaftsunternehmen an die Börse zu bringen, gebe es derzeit nicht, betonten Mucic und Tomann. Zugleich wies der SAP-Finanzchef den Verdacht zurück, man wolle den Geschäftsbereich auf elegante Weise loswerden. "Es ist das genaue Gegenteil", betonte er. Man sehe großes Potenzial im Sektor der Finanzdienstleistungen. Tomann sprach mit Blick auf die kommenden Jahre von einem Milliardengeschäft.

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank kann weibliche IT-Kräfte für sich gewinnen

Marion Eberle-Herrmann, Bereichsvorständin der Commerzbank, will mit ihrem Linkedin-Beitrag neue Kolleginnen anlocken, denn sie ist überzeugt: IT ist nicht nur was für Männer. Der Aufruf scheint Früchte zu tragen, erfuhr FinanzBusiness.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen