FinanzBusiness

Die 75-Millionen-Euro-Frage im Greensill-Skandal: Ist die HRE Holding eine Bank?

Es geht um Ansprüche aus dem Entschädigungsfonds des Bankenverbandes nach der Insolvenz der Bremer Instituts.

Das Firmenlogo der Hypo Real Estate Holding GmbH. | Foto: picture alliance / dpa | Andreas Gebert

Die HRE Holding GmbH hat 75 Mio. Euro bei der inzwischen in Insolvenz befindlichen Greensill Bank angelegt. Jetzt erwartet die im Bundesbesitz befindliche Gesellschaft, dass sie aus dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken entschädigt wird. Der lehnt ab. Es geht um die Frage: Ist die HRE Holding eine Bank?

Dass die Hypo Real Estate mal eine Bank war, steht außer Frage. Es war das einzige deutsche Institut, das im Sog der Finanzkrise 2008 nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers unterging und 2009 verstaatlicht wurde.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

"Wochenendtermine gehören zu meinem Job dazu", sagt Birgit Cischek

Birgit Cischek ist als Vorstandsvorsitzende eine Exotin der hiesigen Sparkassen-Landschaft. Im Gespräch mit FinanzBusiness blickt sie auf ihre Karriere zurück und erklärt, wie sich der Sprung vom stellvertretenden Vorstandsmitglied in den Vorstand von dem zur Vorstandsvorsitzenden unterschieden hat.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob