FinanzBusiness

Greensill-Debakel könnte BdB-Einlagensicherungsfonds großteils entleeren

Sollte die Bremer Privatbank die Einlagen der Kunden nicht mehr bedienen können, wäre der Topf des Bundesverbandes deutscher Banken nahezu leer.

Foto: picture alliance/dpa | Sina Schuldt

Der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) könnte drastisch schrumpfen, falls die der Greensill Bank anvertrauten Kundengelder verloren sind. Dies erfuhr FinanzBusiness aus Finanzkreisen.

Die Forderungen der Gläubiger belaufen sich wohl auf 3 Mrd. Euro, so Finanzkreise. Ausweislich des im Bundesanzeiger veröffentlichten Geschäftsberichts 2019 der Greensill Bank beliefen sich die Verbindlichkeiten gegenüber Kunden auf 3,26 Mrd. Euro.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Krautscheid verlässt den Bankenverband

Der 60-Jährige geht Ende Februar - im Rahmen einer Neuaufstellung des Verbands, wie es heißt. Seit 2018 führt er den BdB als Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Vorstands gemeinsam mit Christian Ossig.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob