FinanzBusiness

Auch Standard & Poor's sieht die Deutsche Bank wieder positiv

Nachdem bereits die Ratingagenturen Moody's und Fitch ihre Ausblicke für Deutschlands größten Geldhaus nach oben korrigiert haben, goutiert nun auch S&P die Restrukturierungsaktivitäten.

Die Deutsche Bank in Frankfurt am Main | Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat ihren negativen Ausblick für die Deutsche Bank revidiert und versieht sie nun mit dem Attribut positiv. Als Grund nennt S&P vor allem die 2019 vorgestellte Restrukturierung der größten deutschen Bank.

Der positive Ausblick spiegelt unsere Ansicht wider, dass sich in den nächsten 12 bis 24 Monaten zeigen wird, ob es dem Management gelingen wird, die Finanzziele, die die Deutsche Bank in die Kategorie "low 'A' / high 'A'" einordnen würden, im Wesentlichen zu erreichen.

Standard&Poors

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen