FinanzBusiness

Ratingagentur S&P hält Ausblick für den globalen Bankensektor deutlich verschlechtert

Standard & Poor's hält Banken in Corona-Krise zwar für besser aufgestellt als nach der Finanzkrise. Die Bonitätsaussichten für die Institute hätten sich zuletzt aber deutlich verschlechtert.

Gebäude der S&P in New York | Foto: picture alliance / ANP

Die weltweit größte Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) sieht die Banken global in einer schlechteren Position als noch zuvor. Als Grund führte der Bonitätswächter neben den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie auch den Verfall des Ölpreises und eine deutlich erhöhte Volatilität an den Märkten an.

"Zwischen dem Beginn der Pandemie und dem 4. Mai haben wir 175 Rating-Aktionen für Banken durchgeführt", so der Kreditanalyst Alexandre Birry von S&P Global Ratings.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank gibt ein grünes Versprechen

Das Institut will in den kommenden drei Jahrzehnten "Net Zero" werden und ihr Portfolio grundlegend umbauen: Bereits bis 2025 soll sich das nachhaltige Geschäftsvolumen verdreifachen - auf dann 300 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob