FinanzBusiness

Lars Kramer wird neuer Finanzchef von ABN Amro

Kramer folgt auf Clifford Abrahams. Für 2020 meldet das niederländische Institut ein Minus von 45 Mio. Euro. und verweist zur Begründung auf gestiegene Risikovorsorge und rückäufige Zinserträge.

Lars Kramer | Foto: Hellenic Bank

Die niederländische ABN Amro Bank ist wegen einer höheren Risikovorsorge für faule Kredite im vergangenen Jahr in die roten Zahlen gerutscht. Insgesamt machte der Finanzkonzern, zu dem hierzulande unter anderem die deutschen Bethmann Bank AG zählt, 45 Mio. Euro Verlust. 2019 hatte die Bank ein Plus von rund 2,05 Mrd. Euro ausgewiesen. So teilte es das Institut aus Amsterdam heute mit.

Wir sind vorsichtig optimistisch, was die Aussichten der Bank bei der Umsetzung unserer Strategie angeht.

Robert Swaak, CEO, ABN Amro

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen