FinanzBusiness

Volksbank Osnabrück und Volksbank Bramgau-Wittlage planen Fusion

Gemeinsam kommen beide Institute auf rund 1,5 Mrd. Euro Bilanzsumme und aktuell 277 Mitarbeiter. Im Zuge des Zusammenschlusses soll es "keinen Personalabbau" geben, heißt es in einer Mitteilung.

Volksbank-Logo in Osnabrück. | Foto: picture alliance / Fotostand | Fotostand / Gelhot

Die Volksbank Osnabrück und Volksbank Bramgau-Wittlage sind in Fusionsgespräche eingestiegen, wie beide Institute auf ihren Homepages mitteilen.

Seit November 2020 laufen demnach offizielle Gespräche; im Sommer 2021 wird die Zustimmung durch die Vertreterversammlungen beider Institute erwartet. Der technische Zusammenschluss ist für Oktober 2021 vorgesehen, die rechtliche Fusion soll rückwirkend zum 1. Januar 2021 erfolgen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DSGV entscheidet sich gegen Kryptohandel

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) hat sich aufgrund der Verbraucherrisiken dazu entschieden, den Instituten vom Handel mit Kryptowährungen abzuraten. Aber es soll ein Wallet für tokenisierte Assets geben.

Allianz-App Heymoney gibt auf

Die einst als Angriff auf die Banken angekündigte Multibanking-App wird eingestellt. Was aus den Mitarbeitern wird, ist noch unklar.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten