FinanzBusiness

Volksbanken in Rheinland-Pfalz wollen größere Regionalbank schaffen

Falls die Fusion klappt, wird das neue Institut mit dem Namen "Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank eG" zum 1. Januar 2022 starten. Die Bank hätte dann eine Bilanzsumme von 2,4 Mrd. Euro, 430 Mitarbeiter und rund 102.000 Kunden.

Volksbank-Logo (Themenbild) | Foto: picture alliance / Fotostand | Fotostand / Gelhot

Die Volksbank Hunsrück-Nahe eG (Simmern) und die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank eG (Wittlich) haben Fusionsgespräche aufgenommen mit dem Ziel eine gemeinsame Regionalbank zu gründen.

"Grund für den geplanten Zusammenschluss sind strategische Herausforderungen, wie die anhaltende Niedrigzinspolitik, Digitalisierung sowie zunehmende Regulatorik. Diese Anforderungen kann ein größeres gemeinsames Haus besser bewältigen", so die Volksbanken in einer gemeinsamen Mitteilung.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen