FinanzBusiness

Zeitplan zur Vollendung der Bankenunion soll bis zum Sommer stehen

Dann soll es auch Klarheit über die umstrittene europäische Einlagensicherung (Edis) geben. Vorstellung auf dem Eurogipfel im Juni ist geplant.

Paschal Donohoe | Foto: picture alliance / ROPI | Cronin/EUC

Die Eurogruppe will sich nach den Worten ihres Präsidenten Paschal Donohoe bis zum Sommer auf einen genauen Zeitplan zur Vollendung der Bankenunion verständigen. Dies berichtet die Börsen-Zeitung.

Dann soll es auch Klarheit über die umstrittene europäische Einlagensicherung (Edis) geben.

Schwierige Diskussionen erwartet

Der Eurogruppenchef will laut dem Bericht den Zeitplan mit den einzelnen Maßnahmen auf dem Eurogipfel im Juni den Staats- und Regierungschefs vorstellen. Donohoe sagte am Montag bei einer Anhörung im Wirtschafts- und Währungsausschuss (Econ) des EU-Parlaments, er mache sich keine Illusionen darüber, dass es noch viele schwierige Diskussionen bis zu einem Kompromiss geben werde. So zitiert die Börsen-Zeitung den Iren.

Bericht der Arbeitsgruppe im April

In der April-Sitzung der Eurogruppe soll zunächst die Rats-Arbeitsgruppe zur Bankenunion einen neuen Zwischenbericht zu den einzelnen Aspekten vorlegen. Der Fokus soll dabei auch auf Edis liegen. Aus dieser Grundlage sollten die Euro-Finanzminister dann im Mai und Juni weiter an Fortschritten arbeiten, heißt es in dem Bericht.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu