FinanzBusiness

Eurogruppen-Chef warnt vor "weichem" Euro

Paschal Donohoe spricht in einem Interview über die Corona-Maßnahmen der EU - und wann sie enden könnten.

Eurgruppenchef Paschal Donohoe | Foto: picture alliance/Hannibal Hanschke/REUTERS/POOL/dpa

Die Schuldenregeln für die Euro-Zone sind in der Corona-Krise ausgesetzt. Der Präsident der Eurogruppe, Paschal Donohoe, verteidigt im Interview mit der Zeitung "Welt" die Schuldengrenzen gegen wachsende Kritik. Wann Europas Schuldenpakt wieder in Kraft treten wird, könne aber auch er nicht sagen.

Beim Ausstieg aus den Corona-Hilfen müsse man sehr vorsichtig sein. "Das Ende der Corona-Hilfen darf keine Wirtschaftskrise verursachen", so Donohoe. 

Das Ende der Corona-Hilfen darf keine Wirtschaftskrise verursachen.

Paschal Donohoe, Präsident der Eurogruppe

Deshalb müssten die nationalen Regierungen und die Europäische Zentralbank (EZB) sehr genau beobachten, wie sich die Arbeitslosigkeit und die Einkommen entwickeln und danach entscheiden, wie schnell oder langsam man die Maßnahmen zurücknehme. "Und wir müssen uns dabei sehr eng mit den Unternehmen abstimmen. Die Wirtschaft muss ihren Teil dazu beitragen, dass der Ausstieg aus den Corona-Hilfen nicht zulasten der Arbeitnehmer geht", sagte Donohoe.

Die Corona-Hilfen würden nicht ewig weitergehen, "weil sie nicht ewig weitergehen können", sagte der Eurogruppenchef, der auch vor dem Risiko von Zombie-Firmen warnte. Die seien im Moment aber "keine große Gefahr".

Maastricht-Regeln erst wieder ab 2023

Wann die momentan ausgesetzen Schuldenregeln für die Eurozone wieder in Kraft treten könnten, werde noch Gegenstand intensiver Diskussionen sein.

Laut der jüngsten Konjunkturprognose der EU-Kommission kann nur eine Handvoll Euro-Staaten im Jahr 2022 die Maastricht-Regeln einhalten. Zwar ist der Eurogruppenchef überzeugt, dass diese wieder vollständig in Kraft treten werden. Nur wann, ist wohl schwer zu sagen. "Der Zeitpunkt muss stimmen, damit wir nicht neue wirtschaftliche Risiken schaffen."

Die Euro-Gruppe strebe weiter nach soliden öffentlichen Finanzen und dass alle Mitgliedstaaten auch in Zukunft eine nachhaltige Haushaltspolitik verfolgen. "Der Euro darf keine Weichwährung werden", betonte Donohoe.

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob