FinanzBusiness

Wie schlimm ist die Luftfahrtbranchen-Krise für deutsche Kreditinstitute wirklich?

Bislang mussten Institute wie die Deka, Helaba und KfW-Ipex größere Kreditausfälle in der Branche nicht befürchten, auch weil Fluggesellschaften durch staatliche Hilfen gerettet wurden. Doch je länger die Corona-Pandemie andauert, desto mehr dürften die Institute zittern.

Gestrandete Flugzeuge der Lufthansa | Foto: Picture Alliance

Vor Ausbruch der Corona-Pandemie war die Flugzeugfinanzierung wegen des Booms in der Branche für deutsche Kreditinstitute durchaus attraktiv. So verzeichnete der Sektor in den 2010er Jahren beispielsweise ein Wachstumsplus von 70 Prozent bei Fluggästen, zeigen von der Weltbank aggregierte Statistiken.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hatte im November 2019 prognostiziert, dass die Zahl der Fluggäste bis 2040 auf 9,4 Milliarden anwachsen könnte, was einer Verdoppelung gegenüber Ende 2019 (4,4 Milliarden) entspricht. Auch das Geschäft mit Luftfracht entwickelte sich erfreulich. Im Jahr 2019 wurden beispielsweise 54,2 Millionen metrische Tonnen an Fracht per Flugzeug transportiert.

Deutsche Banken großer Finanzierer der Branche

Vor diesem Hintergrund war der Bedarf seitens Fluggesellschaften nach neuen Maschinen entsprechend groß. Und deutsche Kreditinstitute wie Helaba, Deka, NordLB, LBBW und die KfW-Ipex Bank waren gerne bereit, den Bedarf zu finanzieren mit Krediten in Milliardenhöhe. Größere Volumina bedeuten schließlich größere Zinserträge.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bei digitaler Reife vernachlässigen Volksbanken und Sparkassen Synergien

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beratungsgesellschaft Finnoconsult. Sie untersucht seit 2015 einmal im Jahr die Digital-Kompetenz der Banken in der DACH-Region. Im Interview mit FinanzBusiness nennt Geschäftsführer Christian Berger weitere Gründe für den Absturz von N26 und gibt Auskunft über aktuelle Trends.

Das sagen die Bankenverbände zum Koalitionsvertrag

Vertreter von Banken, Sparkassen, genossenschaftlichen Instituten und Verbänden haben in ersten Stellungnahmen die erzielten Ergebnisse im Koalitionsvertrag durch die Bank begrüßt. Sie betonen aber auch die Probleme, die vor der neuen Regierung liegen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob