Sparkasse Wuppertal fordert künftig Verwahrgebühr von Neukunden

Die Kundeneinlagen bei der Stadtsparkasse Wuppertal gehen steil nach oben. Vorstand Axel Jütz ergreift nun Maßnahmen gegen die "Einlagenflut": Neukunden, deren Kontostand 100.000 Euro übersteigt, zahlen künftig Strafzinsen.
Der Vorstand der Stadtsparkasse Wuppertal (von links): Axel Jütz, Gunther Wölfges (Vorsitzender), Patrick Hahne | Foto: Stadtsparkasse Wuppertal
Der Vorstand der Stadtsparkasse Wuppertal (von links): Axel Jütz, Gunther Wölfges (Vorsitzender), Patrick Hahne | Foto: Stadtsparkasse Wuppertal

Von Neukunden, die mehr als 100.000 Euro mitbringen, erhebt die Stadtsparkasse Wuppertal seit 1. Januar ein Verwahrentgelt in Höhe von 0,5 Prozent. Bestandskunden bleiben zwar auf der sicheren Seite, doch auch für sie schließt das Institut nichts aus.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch