FinanzBusiness

Sparkasse Wuppertal fordert künftig Verwahrgebühr von Neukunden

Die Kundeneinlagen bei der Stadtsparkasse Wuppertal gehen steil nach oben. Vorstand Axel Jütz ergreift nun Maßnahmen gegen die "Einlagenflut": Neukunden, deren Kontostand 100.000 Euro übersteigt, zahlen künftig Strafzinsen.

Der Vorstand der Stadtsparkasse Wuppertal (von links): Axel Jütz, Gunther Wölfges (Vorsitzender), Patrick Hahne | Foto: Stadtsparkasse Wuppertal

Von Neukunden, die mehr als 100.000 Euro mitbringen, erhebt die Stadtsparkasse Wuppertal seit 1. Januar ein Verwahrentgelt in Höhe von 0,5 Prozent. Bestandskunden bleiben zwar auf der sicheren Seite, doch auch für sie schließt das Institut nichts aus.

"Die Bewertung der Lage kann sich durchaus wieder ändern", erklärt Florian Baumhove, Leiter Unternehmenskommunikation und Vertriebsmanagement, auf Nachfrage von FinanzBusiness. Wann das Thema zur Wiedervorlage kommt, lässt er offen.  

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Neustart mit Fragezeichen: Die Girocard wird digital

Im stationären Handel ist sie die Nummer eins, bereits 3,2 Milliarden Mal wurde in Deutschland 2022 mit der Girocard gezahlt. Trotzdem ist ihre Innovationsfähigkeit Gegenstand von Diskussionen - auch auf der ”DK Info”.

Commerzbank erhöht Vorsorge für die polnische MBank

Am Ergebnisziel für das Gesamtjahr halte die Commerzbank aber fest, betonte Finanzvorständin Bettina Orlopp. Das Konzernergebnis soll laut Prognose bei über einer Milliarde Euro liegen. Die MBank wird dagegen in die roten Zahlen rutschen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen