FinanzBusiness

Frankfurt School erhält 2,3 Mio. Euro für Forschungsprojekte

Die Fördermittel werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vergeben und sollen in die Forschungsbereiche Nachhaltige Finanzierung und Künstliche Intelligenz fließen.

Prof. Dr. Nils Stieglitz, Präsident der Frankfurt School of Finance & Management | Foto: Frankfurt School of Finance & Management

Die Frankfurt School of Finance & Management erhält 2,3 Mio. Euro an Fördergeld vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, wie die Hochschule mitteilte. Die Fördermittel werden im Rahmen des sogenannten Financial Big Data Clusters (FBDC) vergeben. Die Frankfurt School wolle mit ihrer Forschung dazu beitragen, den Grundstein für eine sichere und rechtskonforme Finanzdatenplattform in Europa zu legen.

Mit dem Fördergeld sollen zwischen 2021 und 2023 an der Frankfurt School unter anderem neue KI-basierte Methoden anhand von verschiedenen Anwendungsbeispielen, darunter Sustainable Finance (nachhaltige Finanzierung), Marktintegrität und Geldwäschebekämpfung, erforscht, entwickelt und prototypisch analysiert werden.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Jeder Haspa-Mitarbeiter bekommt ein iPad

Deutschlands größte Sparkasse investiert Millionen und stattet alle Mitarbeiter mit dem "Zusatzgerät" aus, auch die Azubis. Eine private Nutzung ist ausdrücklich erwünscht.

Zahl der Firmenpleiten fällt auf Rekordtief

Die Zahl der Insolvenzen ist in Deutschland im Juli auf einen historischen Tiefstand gefallen. Von Flut betroffene Unternehmen sollen bis Ende Oktober keine Insolvenz anmelden müssen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen