FinanzBusiness

Bezahlen Sie doch einfach mit Ihrem Ring, Ihrem Armband oder Ihrer Uhr, sagt Ulrich Dreefs

Die Zahl der kontaktlosen Bezahlvorgänge steigt stetig. Nicht immer sind Plastikkarte oder Smartphone die Mittel der Wahl. Das meint zumindest der Manager des schwedischen FinTechs Fidesmo im Gespräch mit FinanzBusiness.

Ulrich Dreefs | Foto: privat

Keine Frage, die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung im Bankensektor noch einmal gehörig Schub verliehen. Beim Einkauf an der Supermarktkasse lassen immer mehr Deutsche das Bargeld stecken. Zumeist noch mit Plastikkarte oder Smartphone.

Doch es geht auch anders: Auch mit einem Ring, einem Armband oder einer Uhr lässt sich die Rechnung begleichen, weiß Ulrich Dreefs, Mitglied der Geschäftsleitung beim schwedischen FinTech Fidesmo.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob