FinanzBusiness

Commerzbank schließt Comdirect-Übernahme ab

Nach dem im Juni beschlossenen Squeeze-Out war der Eintrag ins Handelsregister der letzte notwendige Schritt. Wie es genau weiter geht, ist jedoch noch offen.

Sitz der Comdirect in Quickborn | Foto: Comdirect

Die Verschmelzung der Comdirect mit der Commerzbank ist vollendet. Heute wurde der entsprechende Handelsregistereintrag vollzogen, teilte das Institut mit.

Weg zur Comdirect-Komplettübernahme für Commerzbank ist frei 

Sämtliche Arbeitsverhältnisse der Comdirect-Mitarbeiter, die zum Zeitpunkt der Verschmelzung bestanden, gehen auf die Commerzbank über. Die bisherigen Comdirect-Standorte Quickborn und Rostock bleiben erhalten.

"Nach der Verschmelzung führen Commerzbank und Comdirect ihr jeweiliges Leistungsangebot zunächst unverändert fort", heißt es vom Mutterkonzern. Ziel sei es, die Angebote beider Banken zusammenzuführen und auszubauen.

Künftiges Geschäftsmodell noch unklar

"Das neue gemeinsame Geschäftsmodell muss noch beschlossen und mit den Arbeitnehmergremien verhandelt werden", heißt es in der Mitteilung.

Die Aktien der verbliebenen Comdirect-Minderheitsaktionäre werden in den nächsten Tagen gegen die
Barabfindung von 12,75 Euro pro Aktie auf die Commerzbank übertragen.

Frauke Hegemann verlässt Comdirect 

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Bankenaufseher fordern mehr Vorsicht bei Cyberdevisen

Die Institute sollen bei der Hinterlegung von Eigenkapital als Sicherheit für mögliche Verluste aus Kryptodevisen möglichst konservativ agieren, mahnt der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht. Er fordert unter anderem ein Limit für das Engagement der Banken.

Lesen Sie auch

Mehr dazu