FinanzBusiness

"Wir wollen uns nie wieder dem Vorwurf der Intransparenz oder einer Bewertungsdiskussion aussetzen"

Der Grenke-Konzern richtet den Blick nach vorn: Priorität habe nun die Sacharbeit. In Wortgefechten mit dem Shortseller werde sich das Unternehmen daher nicht verlieren, hieß es auf Nachfrage von FinanzBusiness.

Antje Leminsky, Vorstandsvorsitzende, und Sebastian Hirsch, Finanzvorstand, Grenke AG | Foto: Grenke AG

Der Grenke-Konzern hat herausfordernde Wochen hinter sich. "Wir mussten uns vielen kritischen Fragen stellen. Mitarbeiter standen im Rampenlicht. Langfristige Investoren wurden durch den Kursverfall gebeutelt", sagte Antje Leminsky, Vorstandsvorsitzende der Grenke AG, in einem Konferenz-Call zur Veröffentlichung der Quartalszahlen und weiterer Ankündigungen des Konzerns.

Grenke trotzt Corona-Krise im dritten Quartal und erweitert Vorstand 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob