FinanzBusiness

Marktbeobachter sieht Grenke auf dem richtigen Weg

FinanzBusiness hat mit einem Analysten gesprochen: Durch die vorläufigen Bestätigungen der Wirtschaftsprüfer seien nun weitere Anschuldigungen aus dem Weg geräumt. Die mögliche Vollkonsolidierung der Franchise-Gesellschaften bleibt jedoch weiterhin die Kernfrage.

Zentrale der Grenke AG in Baden-Baden | Foto: Uli Deck/dpa

Nachdem die Grenke AG heute in einer Mitteilung vorläufige Zwischenergebnisse aus den Prüfungen durch Warth & Klein Grant Thornton (WKGT) und KPMG verlauten ließ, stieg der Aktienkurs des im MDAX notierten Konzerns zeitweise um über 10 Prozent.

Grenke gibt vorläufigen Zwischenstand aus beauftragten Prüfungen 

FinanzBusiness hat mit einem Analysten über die Causa Grenke gesprochen: Was bedeutet die Mitteilung für die Vertrauensbildung durch den Konzern angesichts der im Raum stehenden Vorwürfe von Shortseller Fraser Perring? Kann die heutige Veröffentlichung bereits als erster Schritt in Richtung einer von Aktionären und Gläubigern geforderten Transparenz-Offensive angesehen werden?

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu