EU-Staaten einig bei Lockerungen in der Mifid-Richtlinie

Die Meinungsbildung im EU-Parlament ist allerdings noch nicht abgeschlossen.
Die EU-Kommission in Brüssel. | Foto: picture alliance / Jochen Tack
Die EU-Kommission in Brüssel. | Foto: picture alliance / Jochen Tack

Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sind sich einig, was regulatorische Lockerungen für den Finanzsektor angeht. Das berichtet die Börsen-Zeitung am Donnerstag.

Dabei geht es um die Marktrichtlinie Mifid II. Hier hatte die EU-Kommission Lockerungen bei den Informationsvorgaben bei professionellen Investoren vorgeschlagen.

Ausweitung der Lockerungen möglich

Laut dem Bericht wollen die EU-Staaten die Lockerungen sogar noch ausweiten, so auf nicht komplexe Anleihen, im Fachjargon "Plain Vanilla" genannt, die auch an Privatanleger verkauft werden. Auch unterstützen die EU-Staaten den Vorschlag der Kommission, Best-Execution-Berichte vorerst auszusetzen, um in den Instituten Ressourcen freizusetzen.

Die Meinungsbildung im EU-Parlament, das die geplanten Änderungen ebenfalls absegnen muss, ist indes noch nicht abgeschlossen, heißt es im Bericht. Das Parlament habe das Regulierungspaket an vier Berichterstatter verteilt.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Auch die Deutsche Bank ist von den Streiks betroffen. | Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Privatbanken in Hamburg streiken

Für Abonnenten

Mit dem Wechsel zu einem neuen IT-Dienstleister stellen sieben Sparda-Banken auch ihre Banking-App Teo ein. | Foto: picture alliance / Zoonar | NATEE MEEPIAN

Sparda-Banken stellen Banking-App Teo ein