FinanzBusiness

Arbeitgeber fordern laut Verdi von Sparkassen-Mitarbeitern Sonderopfer

Anders sei ein Tarifabschluss im gesamten öffentlichen Dienst nicht darstellbar.

Beschäftigte der Sparkassen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen streiken - in Annaberg-Buchholz am 5. Oktober. | Foto: picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

(Weitere Details)

Die Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) fordert offenbar von den Sparkassen-Beschäftigten Zugeständnisse, um einen Tarifabschluss im gesamten öffentlichen Dienst darstellen zu können. So stellt es die Gewerkschaft Verdi dar, die nach dem gestrigen Sparkassentisch im Zuge der Tarifverhandlungen ihre Mitglieder informierte. FinanzBusiness hatte Einsicht in die E-Mail.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Pbb steigert Vorsteuerergebnis im zweiten Quartal 2022 leicht auf 65 Mio. Euro

Innerhalb des gesamten ersten Halbjahrs 2022 ist das Vorsteuerergebnis allerdings von 114 Mio. auf 107 Mio. Euro gesunken. Das Zins- und Provisionsergebnis bewegt sich etwa auf dem Niveau der Vorjahreszeiträume. Vorstandschef Andreas Arndt erwartet das Neugeschäftsvolumen bis zum Ende des Jahres unteren Ende der Prognosen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten