FinanzBusiness

Deutsche Bank trennt sich von einem kleinen Teil ihrer Kunstsammlung

Rund 200 Kunstwerke sollen in den nächsten drei Jahren über Auktionen neue Eigentümer finden. Die Deutsche Bank hofft auf einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag, er soll zum Großteil in junge Künstler investiert werden.

Darf nach der neuen Definition bleiben: Auftragswerk von der indischen Fotografin Dayanita Singh in den Türmen der Deutschen Bank in Frankfurt | Foto: Deutsche Bank/ Alex Kraus

Die Deutsche Bank trennt sich in den kommenden drei Jahren von rund 200 ihrer gut 55.000 Kunstwerke.

Bei einer ersten Auktion im Oktober in Paris kommen unter anderen Werke des russischen Malers Wassily Kandinsky und des österreicherischen Expressionisten Egon Schiele unter den Hammer, erläuterte Friedhelm Hütte, Leiter der Kunstaktivitäten im Bereich Kunst, Kultur und Sport, FinanzBusiness.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen