Engagement für Kunst und Kultur zahlt sich für Banken aus - nicht nur finanziell

Die meisten Finanzinstitute unterstützen Kulturinstitutionen und Veranstaltungen durch Spenden und Sponsoring. FinanzBusiness hat nachgefragt, wie Banken und Sparkassen vorgehen - und warum sie trotz Pandemie und Sparzwang an der Förderung festhalten.
Die Skulptur "Kontinuität" von Max Bill vor Zentrale der Deutschen Bank, der sie auch gehört. | Foto: picture alliance/imagebroker
Die Skulptur "Kontinuität" von Max Bill vor Zentrale der Deutschen Bank, der sie auch gehört. | Foto: picture alliance/imagebroker
VON CELINE SCHÄFER

Ob Deutsche Bank, die Sparkassen-Finanzgruppe oder die GLS Gemeinschaftsbank: Viele deutsche Kreditinstitute fördern Kunst und Kultur seit Jahrzehnten. Dabei steckt die Branche eigentlich in einer tiefen Krise.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch