FinanzBusiness

Geldwäsche-Experte Tsambikakis plädiert für weitere Verschärfung der Gesetze

Trotz Anti-Geldwäsche-Regeln gelingt es immer noch, illegal erworbenes Geld in den legalen Wirtschaftskreislauf einzuschleusen. Geldwäsche-Experte Christian Tsambikakis zeigt sich im Interview mit FinanzBusiness über die "FinCEN-Files" jedenfalls nicht wirklich überrascht.

Christian Tsambikakis | Foto: Kerberos Compliance-Managementsysteme GmbH

Die am Sonntag enthüllten "FinCEN-Files" über internationale Geldwäsche von Banken haben die Problematik dieser illegalen Praktiken erneut ins Bewusstsein gehoben. Seit Anfang 2020 gibt es in Deutschland den Bundesverband der Geldwäschebeauftragten e.V. mit Sitz in Berlin. Gründungsmitglied ist Christian Tsambikakis, Jurist und Geschäftsführer von Kerberos CMS, einer auf Compliance und Geldwäscheprävention spezialisierten Beratungsfirma in Köln.

Herr Tsambikakis, wo gibt es denn überall Geldwäschebeauftragte? Doch nicht nur in Banken, oder?

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob