FinanzBusiness

EY muss um weiteren Bankenauftrag fürchten

Wegen des Wirecard-Skandals wurde EY schon von der Commerzbank und der DWS abserviert. Nun könnte auch die KfW den Abschlussprüfern ihren Auftrag entziehen.

Das Logo von EY | Foto: picture alliance / Flashpic

Die KfW denkt offenbar darüber nach, ihren Vertrag mit Ernst & Young (EY) zu lösen. Die staatliche Bank soll in Erwägung ziehen, EY als Wirtschaftsprüfer fallenzulassen.

Laut Medienberichten nimmt die Bundesregierung die Prüfung der staatlichen KfW genau unter die Lupe und erwäge eine Trennung von EY, berichten zwei mit den Diskussionen vertraute Personen laut Handelsblatt unter Berufung auf Bloomberg. Es sei jedoch noch keine Entscheidung gefallen, hieß es.

Die Commerzbank und die DWS Group haben sich bereits von EY, einem der vier großen Wirtschaftsprüfer, getrennt.

Commerzbank wendet sich von EY ab 

Auf Nachfrage von FinanzBusiness erklärte eine Sprecherin der KfW, dass die Jahresabschlussprüfungsleistungen regelmäßig für einen Vier-Jahreszeitraum ausgeschrieben werden.

Aktuell wird der Rahmenvertrag für die kommende Periode 2022 bis 2025 neu verhandelt. Verantwortung für die Durchführung des Ausschreibungsverfahrens und Vorschlagsrecht liegt beim Prüfungsausschuss der KfW. Eine Entscheidung für die kommende Prüfungsperiode ist noch nicht getroffen worden.

KfW, Sprecherin

"Aktuell wird der Rahmenvertrag für die kommende Periode 2022 bis 2025 neu verhandelt. Die Entscheidung erfolgt in Abhängigkeit von Qualität und Preis der angebotenen Leistung. Verantwortung für die Durchführung des Ausschreibungsverfahrens  und Vorschlagsrecht liegt beim Prüfungsausschuss der KfW", so die Sprecherin.

Auf dieser Grundlage berate der Verwaltungsrat über das Ergebnis und gibt eine Empfehlung zur Entscheidung über die Ausschreibung an das Bundesministerium für Finanzen und den Bundesrechnungshof, durch die die Beauftragung zum Vertragsabschluss an die KfW erfolgt.

"Eine Entscheidung für die kommende Prüfungsperiode ist noch nicht getroffen worden", so die Sprecherin.

Umbau der Abschlussprüfung geplant

Die Arbeitsweise der Wirtschaftsprüfer war in Verruf geraten, nachdem klar wurde, dass sie bei dem inzwischen insolventen Wirecard-Konzern Abschlüsse testiert hatten, ohne dem Bilanzskandal auf die Spur zu kommen. Wirecard hatte Umsätze und Guthaben fingiert.

Über den Skandal ist die gesamte Branche in die Kritik geraten, in der Politik wird daher eine grundsätzliche Reform der Wirtschaftsprüfung erwogen.

EY hat den Bilanz-Skandal bei Wirecard zuletzt als "ausgeklügelten" Betrug bezeichnet, den selbst eine sehr rigorose Untersuchung möglicherweise nicht entdeckt hätte. Der Wirtschaftsprüfer hat wegen des Falls nicht nur Prüfungsmandate verloren, sondern sieht sich auch mit Anlegerklagen konfrontiert.

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr von FinanzBusiness

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu