FinanzBusiness

Commerzbank wendet sich von EY ab

Der neue Wirtschaftsprüfer des Instituts soll laut Aufsichtsratsbeschluss in einer Ausschreibung gefunden werden.

Bürogebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Unternehmensberatung EY in Düsseldorf | Foto: picture alliance/Martin Gerten/dpa

Die Luft für die in den Wirecard-Skandal verwickelte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY wird zunehmend dünner. Der Aufsichtsrat der Commerzbank hat auf seiner Sitzung am Mittwoch (2. September) beschlossen, künftig ein anderes Unternehmen mit der Prüfung der Bilanzen zu beauftragen. Das bestätigte die Bank FinanzBusiness auf Anfrage.

Laut dem Beschluss des Commerzbank-Kontrollgremiums findet der Wechsel der Wirtschaftsprüfer ab 2022 statt. Der neue Prüfer soll in einer Ausschreibung gefunden werden, die im Herbst beginnen soll.

Hauptversammlung 2021 wird entscheiden

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bankenaufseher fordern mehr Vorsicht bei Cyberdevisen

Die Institute sollen bei der Hinterlegung von Eigenkapital als Sicherheit für mögliche Verluste aus Kryptodevisen möglichst konservativ agieren, mahnt der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht. Er fordert unter anderem ein Limit für das Engagement der Banken.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu