FinanzBusiness

Was von Wirecard bleibt

Auf dem BankenGipfel 2020 des Handelsblatts war der Wirecard-Bilanzskandal das beherrschende Thema. FinanzBusiness hat die Diskussionen verfolgt und fasst zusammen, welche Lehren Banken bereits jetzt aus dem Kriminalfall ziehen können.

Handelsblatt-Chefredakteur Sven Afhüppe im Gespräch mit Finanzminister Olaf Scholz beim BankenGipfel 2020 | Foto: Quelle: Handelsblatt

Zwei Tage BankenGipfel von Handelsblatt und ein Thema, das in nahezu allen Gesprächsrunden die Anwesenden beschäftigte: Der Wirecard-Bilanzskandal. Mit BaFin-Chef Felix Hufeld und Bundesfinanzminister Olaf Scholz stellten sich ranghohe Vertreter aus Politik und Aufsicht den kritischen Fragen des Publikums. Beide sind im Sog der Pleite des einstigen Börsenstars in die Kritik geraten. Was die Finanzbranche aus den Diskussionen um die spektakulären Luftbuchungen des ehemaligen DAX-Konzerns lernen kann:

1. Deutschland darf kein Geldwäsche-Paradies bleiben

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob