FinanzBusiness

Bundesbankpräsident sieht Gefahren bei staatlichen Stützungsmaßnahmen

Jens Weidmann setzt sich ebenso kritisch wie Deutsche Bank-Chef Christian Sewing mit Hilfspaketen auseinander. Weidmann legt das Augenmerk auf das Kurzarbeitergeld.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann. | Foto: picture alliance/dpa

Bundesbankpräsident Jens Weidmann sieht es kritisch, wenn in der Pandemie beschlossene staatliche Hilfspakete zu lange gewährt werden. Weidmann hob dies in einer Rede hervor, die er am Mittwoch (2. September) vor dem Übersee-Club in Hamburg hielt und die FinanzBusiness vorliegt.

"Eine umfassende und schnelle Reaktion der Fiskalpolitik in der Krise ist richtig. Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag, um die Wirtschaft zu stabilisieren", sagte Weidmann. Das EZB-Ratsmitglied fügte aber hinzu, dass der Staat immer wieder prüfen sollte,  ob Umfang und Dauer seiner Hilfsprogramme angemessen sind und ob die Hilfen zielgenau wirken oder Fehlanreize setzen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bitmex-Gründer kaufen das Bankhaus von der Heydt

Durch die Kombination des Bankhauses, regulierte Krypto-Assets anzubieten, und der Handelsplattform von Bitmex wollen die BXM-Gründer auf dem europäischen Markt weiter expandieren. Nicholas Hanser von der Investmentbanking-Boutique Saxenhammer sieht in den Unternehmen ein "gutes Match".

Die Unsicherheit bei Bürofinanzierungen wächst

Trotz mehr Homeoffice-Nutzung seit Beginn der Pandemie hat eine Berenberg-Studie bis 2030 mehr Bürobeschäftige und eine wachsende Büroflächennachfrage ausgemacht. Allerdings mit gebremstem Wachstum und vielen Unbekannten.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob