FinanzBusiness

DZ Bank schreibt Milliardengewinn im Gesamtjahr ab

Zum Halbjahr hat sich der Gewinn um fast zwei Drittel reduziert. Ein Einbruch im Versicherungsgeschäft und deutlich höhere Risikovorsorge fressen andere positive Entwicklungen auf.

Einen Milliardengewinn wird die DZ Bank im laufenden Jahr nicht erzielen. | Foto: DZ Bank

Die DZ Bank AG hat sich endgültig davon verabschiedet, im Gesamtjahr 2020 einen Milliardengewinn zu erzielen. Zum Halbjahr steht ein deutlicher Gewinneinbruch zu Buche, der auch aus dem Vorsteuerverlust von 130 Mio. Euro im Auftaktquartal herrührt. Dies geht aus dem am Freitag (28. August) veröffentlichten Zwischenbericht hervor.

"Eine steigende Zahl von Unternehmensinsolvenzen sowie eine Rückkehr der Volatilität an den Märkten könnten das Ergebnis jedoch erneut belasten. Vor diesem Hintergrund gehen wir für das zweite Halbjahr von einem weiteren Ergebnisanstieg aus, ein Milliarden-Ergebnis wird jedoch im Geschäftsjahr 2020 voraussichtlich nicht erreichbar sein", sagte Cornelius Riese, Co-Vorstandsvorsitzender der DZ Bank in einer Mitteilung.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bei digitaler Reife vernachlässigen Volksbanken und Sparkassen Synergien

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beratungsgesellschaft Finnoconsult. Sie untersucht seit 2015 einmal im Jahr die Digital-Kompetenz der Banken in der DACH-Region. Im Interview mit FinanzBusiness nennt Geschäftsführer Christian Berger weitere Gründe für den Absturz von N26 und gibt Auskunft über aktuelle Trends.

Das sagen die Bankenverbände zum Koalitionsvertrag

Vertreter von Banken, Sparkassen, genossenschaftlichen Instituten und Verbänden haben in ersten Stellungnahmen die erzielten Ergebnisse im Koalitionsvertrag durch die Bank begrüßt. Sie betonen aber auch die Probleme, die vor der neuen Regierung liegen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob