FinanzBusiness

DZ Bank erwartet Entspannung bei Büroimmobilien

Die Corona-Krise und der damit verbundene Konjunktureinbruch dämpfen die Nachfrage nach Bürofläche. Ob das von Dauer ist, beleuchtet die DZ Bank in einer Research-Publikation.

Büroflächen werden oft nicht sonderlich effektiv genutzt. (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Bildagentur-online

15 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten im Büro. Diese Zahl ist in den vergangenen 15 Jahren kontinuierlich gestiegen - und das Angebot an Bürofläche konnte da nicht immer mithalten. Die Folgen waren geringe Leerstandsquoten und steigende Quadratmeterpreise.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fusion der Landesbausparkassen im Süden kommt

Das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart hat den Weg frei gemacht für die Verschmelzung der zwei süddeutschen Landesbausparkassen. Für das Zustandekommen der größten öffentlich-rechtliche Bausparkasse soll ein Staatsvertrag abgeschlossen werden.

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten