FinanzBusiness

DZ Bank erwartet Entspannung bei Büroimmobilien

Die Corona-Krise und der damit verbundene Konjunktureinbruch dämpfen die Nachfrage nach Bürofläche. Ob das von Dauer ist, beleuchtet die DZ Bank in einer Research-Publikation.

Büroflächen werden oft nicht sonderlich effektiv genutzt. (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Bildagentur-online

15 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten im Büro. Diese Zahl ist in den vergangenen 15 Jahren kontinuierlich gestiegen - und das Angebot an Bürofläche konnte da nicht immer mithalten. Die Folgen waren geringe Leerstandsquoten und steigende Quadratmeterpreise.

Die Corona-Pandemie hat nun zu einem sprunghaften Anstieg der Heimarbeit geführt und damit die Frage aufgeworfen: Braucht man überhaupt noch so viel Büroraum wie bisher? Und was sind die Vor- und Nachteile des Home Office?

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen