FinanzBusiness

LBS Bayern migriert als letzte Landesbausparkasse auf OSPlus-LBS

Die Finanz Informatik der Sparkassen-Gruppe hat die bayerische Landesbausparkasse Mitte des Monats erfolgreich auf die digitale Plattform gehoben, wie jetzt bekannt gegeben wurde.

Das Gebäude der LBS Bayern in München. | Foto: LBS

Mit der LBS Bayern ist nun die letzte der bundesweit acht Landesbausparkassen auf OSPlus-LBS umgezogen, eine spezielle Version der Gesamtbanklösung OSPlus der Finanz Informatik GmbH & Co. KG mit Sitz in Frankfurt. Das hat der zentrale IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe am Freitag (21. August) bekannt gegeben.

Die Migration Mitte des Monats sei reibungslos verlaufen, teilte die Finanz Informatik (FI) mit. Alle Landesbausparkassen in Deutschland nutzten damit nun die FI-Lösung als gemeinsames IT-System, hieß es.

Durchgängige Prozesse auf einer Plattform

Mit OSPlus-LBS lassen sich alle wesentlichen Prozesse einer Bausparkasse, wie die Anlage von Neuabschlüssen und die Verwaltung bestehender Verträge, auf einer zentralen Plattform bearbeiten. Die Sparkassen haben dabei die Möglichkeit, die Lösung für den direkten Verkauf von Bausparprodukten medienbruchfrei und fallabschließend zu nutzen.

"Wir freuen uns sehr darüber, dass die Migration zu OSPlus-LBS genau nach Plan vollzogen wurde. In zweieinhalbjähriger Vorbereitungszeit haben wir mit unserem Partner Finanz Informatik intensiv darauf hingearbeitet", sagte Gerhard Grebler, Vorstandsmitglied der LBS Bayern, laut der Mitteilung.

Auch Kunden sollen Vorteile haben

Andreas Schelling, Mitglied der FI-Geschäftsführung, betonte den Nutzen für die LBS- und Sparkassenkunden: Es entstünden "etwa durchgehende digitale Prozesse und ein Portfolio, das für unterschiedlichste finanzielle Belange in allen Lebensphasen eine Lösung bietet".

Insgesamt seien etwa 200 Beschäftigte der LBS Bayern und rund 350 Mitarbeiter der FI an dem Projekt beteiligt gewesen, hieß es. Seit Jahresbeginn seien außerdem rund 4300 Anwender der LBS Bayern, der 64 angeschlossenen bayerischen Sparkassen und des LBS-Außendienstes digital geschult worden.

Mehr von FinanzBusiness

Die schönen Seiten des Home-Office

Der schicke Anzug an der Garderobe verstaubt. Doch wie leger darf es im Heimbüro wirklich sein? Linda Kaiser, Stil- und Imageberaterin sowie BWL-Professor Volker Nürnberg geben im Gespräch mit FinanzBusiness einen Einblick.

Matthias Schellenberg wird Vorstandschef der Apobank

Bei M.M. Warburg, seiner letzten Station, hielt es ihn nur kurz - jetzt geht der 57-Jährige zur Apobank. Ab März soll er dort die Nachfolge von Ulrich Sommer antreten, der im Dezember sein Amt per sofort niedergelegt hatte.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob