FinanzBusiness

So teuer sind Datenlecks in der Finanzbranche

Der aktuelle "Cost of a Data Breach"-Report zeigt, dass der Finanzsektor in Deutschland am häufigsten betroffen ist. Immerhin: Datenlecks werden schnell erkannt und eingedämmt. Teuer ist das Ganze trotzdem.

Die Finanzbranche ist in Deutschland am häufigsten von Datenlecks betroffen. (Symbolbild) | Foto: Colourbox

Datenlecks kosten deutsche Unternehmen im Schnitt 4,5 Mio. US-Dollar pro Vorfall - knapp 3,8 Mio. Euro. Am teuersten sind diese Vorfälle hierzulande für den Finanzsektor, wie aktuelle Zahlen des "Cost of a Data Breach"-Reports mit Zahlen für 2020 und 2019 von IBM Security und dem Ponemon Institut zeigen. Daten und Report sind nach einer kostenlosen Registrierung zugänglich.

Bei den Kosten liegt Deutschland über dem Durchschnitt von 3,9 Mio. USD der untersuchten 16 Länder und Regionen weltweit (umgerechnet knapp 3,3 Mio. Euro). Im Vergleich zu 2019 sind die weltweiten Kosten nahezu gleichgeblieben, für Deutschland gab es einen leichten Rückgang um rund 300.000 von zuvor 4,8 Mio. USD.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob