FinanzBusiness

So teuer sind Datenlecks in der Finanzbranche

Der aktuelle "Cost of a Data Breach"-Report zeigt, dass der Finanzsektor in Deutschland am häufigsten betroffen ist. Immerhin: Datenlecks werden schnell erkannt und eingedämmt. Teuer ist das Ganze trotzdem.

Die Finanzbranche ist in Deutschland am häufigsten von Datenlecks betroffen. (Symbolbild) | Foto: Colourbox

Datenlecks kosten deutsche Unternehmen im Schnitt 4,5 Mio. US-Dollar pro Vorfall - knapp 3,8 Mio. Euro. Am teuersten sind diese Vorfälle hierzulande für den Finanzsektor, wie aktuelle Zahlen des "Cost of a Data Breach"-Reports mit Zahlen für 2020 und 2019 von IBM Security und dem Ponemon Institut zeigen. Daten und Report sind nach einer kostenlosen Registrierung zugänglich.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fusion der Landesbausparkassen im Süden kommt

Das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart hat den Weg frei gemacht für die Verschmelzung der zwei süddeutschen Landesbausparkassen. Für das Zustandekommen der größten öffentlich-rechtliche Bausparkasse soll ein Staatsvertrag abgeschlossen werden.

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten