FinanzBusiness

Verbraucherzentrale warnt vor Nutzung von Klarna

Das Fintech ist ins Visier der Verbraucherschützer geraten und will sich selbst wandeln.

Klarna-Deutschlandchef Robert Bueninck hat große Pläne. | Foto: Klarna

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat vor Nutzung des Fintechs Klarna gewarnt. Der Zahlungsdienstleister wird in einer vom Juli stammenden Meldung auf der Homepage der Verbraucherschützer namentlich genannt, genauso wie der Konkurrent Paypal.

"Im Umgang mit Online-Bezahldiensten ('wie zum Beispiel Paypal oder Klarna') raten wir zur Vorsicht - insbesondere dann, wenn Sie sich für die Variante 'Kauf auf Rechnung' entscheiden", heißt es auf der Homepage der Verbraucherzentrale.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob