FinanzBusiness

Stühlerücken in der deutschen Private-Banking-Szene

Gleich zwei Adressen droht, Top-Banker an die Konkurrenz zu verlieren. Ihre Ziele sind aber noch unklar.

Die Zentrale von HSBC Trinkaus & Burkhardt in Düsseldorf. | Foto: picture alliance / dpa

Gleich zwei im Private Banking tätigen Instituten kommen wohl Führungskräfte abhanden. Betroffen sind die DZ Privatbank und HSBC Trinkaus & Burkhardt. Sprecher beider Institute bestätigten das FinanzBusiness auf Nachfrage.

Bei der in Luxemburg ansässigen DZ Privatbank hat Uwe Seeberger das Institut verlassen. Laut einem Sprecher war Seeberger in Personalunion Niederlassungsleiter in Nürnberg und Segmentsleiter des Private Banking und Wealth Management, ihm waren also die zehn deutschen Niederlassungen der DZ Privatbank unterstellt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Lesen Sie auch

Mehr dazu