EZB drängt auf gemeinsames Konjunkturpaket für Europa

Die Europäische Zentralbank plant keine zusätzlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Währungshüter reichen den Stab an die Politik weiter und fordern ein rasches Konjunktur- und Investitionsprogramm für Europa.
EZB-Präsidentin Christine Lagarde und Vizepräsident Luis de Guindos (Mitte) auf dem Weg zur Pressekonferenz in Frankfurt am 16. Juli 2020 | Foto: EZB
EZB-Präsidentin Christine Lagarde und Vizepräsident Luis de Guindos (Mitte) auf dem Weg zur Pressekonferenz in Frankfurt am 16. Juli 2020 | Foto: EZB
dpa, Tamara Weise

Europas Währungshüter rufen nach ihren gewaltigen Corona-Nothilfen die Politik zu entschlossenem Handeln auf. "Es ist wichtig, dass sich die Verantwortlichen in Europa schnell auf ein ehrgeiziges Paket einigen", mahnte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, am Donnerstag (16. Juli) in Frankfurt. Die Notenbank hoffe "sehr stark" auf eine Einigung in Bezug auf das vorgeschlagene 750-Mrd.-Euro-Paket, um die Wirtschaftsentwicklung im Euroraum zu unterstützen.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch