FinanzBusiness

Apobank bestellt die Wirtschaftsprüfer

Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen entschuldigt sich die Apobank bei ihren Kunden für Probleme mit der neuen IT. Jetzt sollen Wirtschaftsprüfer das Projekt unter die Lupe nehmen.

Die Apobank - hier in Berlin. | Foto: picture alliance/Bildagentur-online/Schoening

Der Vorstand der Apobank hat sich in einem offenen Brief auf der Website erneut bei den Kunden der Genossenschaftsbank entschuldigt - für alle IT-Probleme, mit denen sie seit der Systemumstellung an Pfingsten kämpfen. Für Juni stellt sie die Bank deshalb jetzt kostenfrei.

Apobank arbeitet weiter IT-Probleme ab und entschuldigt sich bei Kunden 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob