FinanzBusiness

Dienstreisetätigkeit dürfte im Finanzsektor auch künftig geringer ausfallen

Durch Corona ist die Zahl der Dienstreisen stark heruntergefahren worden. Eine Umfrage des Ifo-Instituts deutet nun darauf hin, dass das Vorkrisenniveau nicht mehr erreicht wird.

Corona dürfte dauerhaft zu weniger Dienstreisen führen. (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Bildagentur-online

Die Auswirkungen des Corona-Virus auf die Dienstreiseaktivitäten von Unternehmen sind möglicherweise dauerhaft. Eine Umfrage des Ifo-Instituts hat ergeben, dass 57 Prozent Einschränkungen über die Krise hinaus für wahrscheinlich halten.

In der Finanzbranche ist der Wert mit 68 Prozent höher, wie Ifo-Forscher Stefan Sauer auf Nachfrage von FinanzBusiness ergänzend mitteilte. Es handele sich bei den Teilnehmern an der Umfrage jedoch meist nicht um Banken, sondern hauptsächlich um Institutionen für Finanzierungsleasing oder Firmen aus dem Bereich Fondsmanagement.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob