Britische Finanzaufsicht verhängt Millionenstrafe gegen die Commerzbank

Weil sie die Vorgaben zur Geldwäschekontrolle lang nicht ernst genug nahm, muss die Bank in London ein hohes Bußgeld zahlen. Konkrete kriminelle Vorgänge habe es aber nicht gegeben.
Blick auf das Bankenviertel in London. | Foto: picture alliance / Jochen Tack
Blick auf das Bankenviertel in London. | Foto: picture alliance / Jochen Tack

Wegen mangelhafter Geldwäschekontrollen muss die Commerzbank in London ein hohes Bußgeld akzeptieren. Genau 37.805.400 Pfund (knapp 42,1 Mio. Euro) werden fällig, weil die Bank es versäumt hat, zwischen Oktober 2012 und September 2017 angemessene Systeme und Kontrollen zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) aufzubauen. Weil sie kooperativ mit der Behörde zusammenarbeitete, bekam die Bank bei der Strafe immerhin einen Rabatt von 30 Prozent.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Mit dem Wechsel zu einem neuen IT-Dienstleister stellen sieben Sparda-Banken auch ihre Banking-App Teo ein. | Foto: picture alliance / Zoonar | NATEE MEEPIAN

Sparda-Banken stellen Banking-App Teo ein