FinanzBusiness

Haushalte bauen mehr Geldvermögen auf als vor der Finanzkrise - trotz Niedrigzinsen

Sparer halten die Niedrigzinsen auf Sparguthaben für einen Fluch. Doch eine Untersuchung des IW Köln zeigt jetzt: Das Geldvermögen der Haushalte stieg zuletzt schneller als vor der Finanzkrise.

Ein Sparschwein führt auch bei niedrigen Zinsen zu einem Zuwachs an Geldvermögen. | Foto: picture alliance

Üppige Zinsen auf dem Sparbuch oder für die Lebensversicherung galten bis zur Finanzkrise als eine Art Naturgesetz für risikoaverse Anleger. Sie konnten ohne großen Aufwand und ohne schlaflose Nächte damit rechnen, dass sich ihre Guthaben zuverlässig vermehrten.

Die Finanzkrise ab 2008 zerstörte diese vermeintlichen Gewissheiten - mit dem Sparen von Geld allein lassen sich seither keine Zinsgewinne mehr realisieren. Stattdessen sorgen drohende Negativzinsen auch bei weniger vermögenden Sparern für Verunsicherung.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu