Haushalte bauen mehr Geldvermögen auf als vor der Finanzkrise - trotz Niedrigzinsen

Sparer halten die Niedrigzinsen auf Sparguthaben für einen Fluch. Doch eine Untersuchung des IW Köln zeigt jetzt: Das Geldvermögen der Haushalte stieg zuletzt schneller als vor der Finanzkrise.
Ein Sparschwein führt auch bei niedrigen Zinsen zu einem Zuwachs an Geldvermögen. | Foto: picture alliance
Ein Sparschwein führt auch bei niedrigen Zinsen zu einem Zuwachs an Geldvermögen. | Foto: picture alliance

Üppige Zinsen auf dem Sparbuch oder für die Lebensversicherung galten bis zur Finanzkrise als eine Art Naturgesetz für risikoaverse Anleger. Sie konnten ohne großen Aufwand und ohne schlaflose Nächte damit rechnen, dass sich ihre Guthaben zuverlässig vermehrten.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch